Wissenswertes auch für Sie – Änderung zur Kleinbetragsrechnung!

Wissenswertes auch für Sie – Änderung zur Kleinbetragsrechnung!

Die Kleinbetragsrechnung wurde eingeführt, um unnötigen Aufwand zu vermeiden. Sie erlaubt den Vorsteuerabzug auch, wenn nur Mindestangaben enthalten sind. Dies gilt für Rechnungen, die einen Maximalbetrag von 150 Euro (brutto) nicht überschreiten. Dieser Maximalbetrag wird zum 01.01.2017 von 150 Euro auf 200 Euro (brutto) erhöht. Verkäufern von Einzelhandelsgeschäften, die Ware täglich an eine Vielzahl von Kunden abgeben, soll so geholfen werden. Es wird vermieden, sie für jeden Verkauf Rechnungen ausschreiben müssen. Die Quittungen, die sie dem Kunden geben, sollen deshalb nur alle notwendigen Einzelheiten enthalten:

  • Name und Anschrift des leistenden Unternehmers;
  • Menge und handelsübliche Bezeichnung des Gegenstandes der Lieferung oder Art und Umfang der sonstigen Leistung;
  • Entgelt und der Steuersatz für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe;
  • Steuersatz für die Umsatzsteuer oder Hinweis auf Steuerbefreiung;
  • Ausstelldatum der Rechnung.

Ein gesonderter Umsatzsteuerausweis muss damit nicht erfolgen. Auch der Zeitpunkt der Leistung und Anhaben über den Leistungsempfänger sind nicht notwendig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder nicht mit * markiert.

Mario Hofmann Steuerberater – Mario Hofmann – Reiskirchen