Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung von Steuererklärungen mit Sicherheitszertifikat

Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung von Steuererklärungen mit Sicherheitszertifikat

„Drohen 100.000 Unternehmen und Betrieben Verspätungszuschläge?“ ist der Titel einer Pressemeldung der Oberfinanzdirektion Rheinland Pfalz vom 25.09.12

Ab dem 01.01.2013 muss für elektronische Datenübermittlungen an die Finanzverwaltung ein sicheres Verfahren verwendet werden, das den Datenübermittler authentifiziert und die Vertraulichkeit und Integrität des elektronisch übermittelten Datensatzes gewährleistet.

Unternehmer müssen bereits jetzt schon neben den Lohnsteueranmeldungen auch ihre Umsatzsteuer-Voranmeldungen sowie die Zusammenfassende Meldung elektronisch ans Finanzamt übermitteln.

Diese elektronischen Erklärungen müssen laut Gesetz ab dem 1. Januar 2013 authentifiziert übermittelt werden, um größtmögliche Datensicherheit zu gewährleisten. Hierzu ist eine Registrierung im ElsterOnline-Portal unter www.elsteronline.de erforderlich. Übermittlungen ohne Registrierung sind ab dem 01. Januar 2013 nicht mehr möglich.

Mit Hilfe des Sicherheitszertifikats lässt sich die Identität des Datenübermittlers eindeutig feststellen. Papierausdrucke und Unterschriften sind damit überflüssig. Diese papierlose Kommunikation bietet sowohl für die Finanzverwaltung als auch für die Unternehmen einen Vorteil und hilft beiden Seiten Zeit und Kosten zu sparen.

Von der Verpflichtung zur Übermittlung mit Sicherheitszertifikat sind daher auch schon die Steuer(vor)anmeldungen für den Dezember 2012 betroffen, da diese erst nach Ablauf des Monats und somit in 2013 zu übermitteln sind. Sollte die Registrierung bis dahin nicht erfolgt sein und die Steuer(vor)anmeldung aus diesem Grunde erst nach der gesetzlichen Abgabefrist dem Finanzamt übermittelt werden, so muss der Unternehmer mit der Festsetzung eines Verspätungszuschlags rechnen. Dieser kann bis zu 10 % der angemeldeten Steuer betragen.

Wie funktioniert die Authentifizierung?

Sofern Sie die Deklarationsarbeit durch Ihren Steuerberater erledigen lassen, wird er alles Nötige veranlassen und Sie brauchen sich um nichts weiter zu kümmern. Anderenfalls benötigen Sie ein sogenanntes Sofware-Zertifikat. Das erforderliche Zertifikat – in diesem Fall für Organisationen – gibt es kostenlos nach einer Registrierung unter: www.elsteronline.de. Es ist zu empfehlen, die Registrierung mit der Steuernummer des Unternehmens durchzuführen. Zur Vermeidung von Verspätungsschlägen sollte dies bereits jetzt erfolgen, da der Registrierungsvorgang bis zu 14 Tage dauern kann.

Weitere Informationen zum Thema  sowie eine genaue Schritt für Schritt-Anleitung zur Registrierung für Unternehmen findet sich unter www.elster.de

Mario Hofmann Steuerberater – Mario Hofmann – Reiskirchen